Erinnern Sie sich noch an den Erpressungs-Trojaner „Locky“? Viele Privatanwender aber auch Unternehmen infizierten sich mit diesem Trojaner via E-Mail: Die Entwickler dieser Ransomware haben Locky als Anhang in verschiedensten Dateiformaten versandt.

Wurde die verseuchte Datei geöffnet, wurden alle Daten auf dem Rechner verschlüsselt. Die Kriminellen forderten daraufhin Lösegeld für die Wiederherstellung der Dateien und Entfernung des Trojaners. Danach folgten weitere Verschlüsselungs-Trojaner.

Vorsicht bei Bewerbungsschreiben – Problem für die Personalabteilung?

Nun ist Locky wieder zurück und tarnt sich als vermeintlich angehängtes Schreiben eines Bewerbers.

Das stellt ein Problem für die Personalabteilung dar. Jedoch gibt es kein Problem ohne Lösung: Seien Sie auf der Hut, wenn Sie vermeintliche Bewerbungsschreiben erhalten. Es ist generell empfehlenswert, Dateianhänge von bisher Unbekannten Absendern nicht zu öffnen.

Lassen Sie die Dateianhänge von Ihrer IT auf Viren überprüfen und fragen Sie dort um Rat.

Bewerber – Problem für künftige Bewerbungen?

Vor allem aber kann Locky nun auch zum Problem für die Bewerber selbst werden. Denn was tun, wenn keine Firma mehr auf E-Mails bzw. auf deren „reine“ Anhänge vertrauen kann?

In diesem Fall können Sie das betreffende Unternehmen telefonisch informieren.

Kein Lösegeld für Locky

Sollte sich Ihr Rechner trotz aller Sicherheitsvorkehrungen mit dem Trojaner infizieren, zahlen Sie kein Lösegeld. Kriminelle werden Ihnen sicher keine Garantie dafür geben, dass sie nach Zahlung Ihren PC wieder frei geben (können).

Geld für BackUps

Was Sie jedoch aktiv und präventiv gegen einen Verlust Ihrer wertvollen Daten tun können, sind Backups. Wenn Ihre Daten im regelmäßigen Turnus auf einem weiteren Medium „außerhalb“ Ihres PCs gesichert werden, brauchen Sie sich um Verschlüsselungs-Trojaner fast keine Sorgen zu machen.

Quelle: https://www.paulus-rechenberg.de/blog/unternehmensmeldungen/compliance/surprise-verbreitet-sich-ueber-teamviewer/

Verschlüsselungs-Trojaner Locky ist zurück